Mittelbayerische Zeitung vom 06.01.2014

Dieter Teich führt den Fischereiverein

Nach 15 Jahren an der Spitze der Riedener Petrijünger gab Gerhard Edenharter das Amt des Vorsitzenden ab. Auch Vereinsmeister wurden ausgezeichnet.

Rieden. Wachwechsel beim Fischereiverein Rieden: Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Zum Ochsenwirt“ kandidierte Vorsitzender Gerhard Edenharter, der 15 Jahre den Verein leitete, nicht mehr. Zu seinem Nachfolger wurde Dieter Teich gewählt.

Auf 89 Mitglieder, davon einen passiven und zehn Jungfischer, könne der Verein bauen, hob Vorsitzender Gerhard Edenharter rückblickend hervor. Beim Anfischen (15 Teilnehmer, neun Fänge, 18,35 kg Gesamtgewicht), Königsfischen (17/11/21,95 kg) und dem Bürgermeister-Seibert-Gedächtnisfischen (9/4/5,35 kg) sei die Zahl der Teilnehmer wie auch das Fanggewicht im abgelaufenen Jahr rückläufig gewesen. Fischerkönig 2013 wurde mit einem Fanggewicht von 5,4 Kilogramm Gerhard Eichenseer, Jugendkönig Johannes Steinbauer (1,9 kg).

Zwei Mal sei die Aktion „Saubere Vils“ durchgeführt wurden, berichtete der Vorsitzende weiter; die Weiher wurden gemäht und die Dämme an den Weihern in Dürnsricht instand gesetzt. Zahlreiche Arbeitsstunden seien beim Füttern, Abfischen und dem arbeitsintensiven Schlachten und Räuchern von Forellen geleistet worden.

Auch habe der Fischereiverein mit Abordnungen an örtlichen Festen und Jubiläen wie dem 125. Jubiläum der Feuerwehr Rieden, dem Jubiläumsschießen zum 60-jährigen Bestehen des Schützenvereins Vilstal Rieden oder dem Einzug zum Vilstalfest teilgenommen. Das alljährliche Fischerfest sei wie in den Vorjahren beim Schützenheim durchgeführt worden. Edenharter verwies weiter auf die Teilnahme von zehn Mitgliedern am Oberpfälzer Königsfischen in Trausnitz, das Jugendzeltlager in Dürnsricht und das Hegefischen im Böhm-Wasser „an dem vier Mitglieder teilnahmen aber leider nichts fingen.“ Sein Dank galt allen für die gute Zusammenarbeit sowie der Marktgemeinde für die Unterstützung.

„Ohne die Einnahmen aus dem Fischverkauf aus eigener Zucht würden in der Vereinskasse massive Probleme auflaufen“, betonte Teich und stellte den Einnahmen die Ausgaben für Pacht und Fütterung gegenüber. er hob auch hervor, dass die meisten für das Füttern eingeteilten Mitglieder auf Fahrtgeld verzichteten. Zudem verwies Teich darauf, dass der Fischereiverein ein zertifizierter Aqua-Kulturbetrieb sei und der freiwilligen Selbstkontrolle nach EU-Vorschrift unterliege. Sein Dank galt allen Mitgliedern die sich bei den Arbeitseinsätzen engagierten.

Am Jugendzeltlager am Weiher in Dürnsricht nahmen zehn Jungfischer teil, berichtete Dieter Teich weiter und betonte, dass von diesen insgesamt 273 Kilogramm Karpfen gefangen wurden. Zudem hätten die Jungfischer beim Sommerfest und beim Weiherabfischen in Dürnsricht mitgeholfen. „Keine besonderen Vorkommnisse im Jahr 2013“, lautete der Bericht von Fischerei-Aufseher Peter Hönig.

Vorsitzender Gerhard Edenharter zeichnete anschließend als Vereinsmeister Reinhard Reindl (9350 Gramm) ebenso wie Gerhard Eichenseer (5400 Gramm) und Dieter Teich (4660 Gramm), die ihm auf den Plätzen folgten. Beim Bürgermeister-Seibert-Gedächtnisfischen errang Reinhard Reindl mit 2700 Gramm Platz eins und bekam wie Raimund Fornol (1400 Gramm) und Daniel Kölbl (1100 Gramm) eine Urkunde.

„Man kann den Ressortleitern zu ihren Berichten nur gratulieren“, betonte Bürgermeister Gotthard Färber in seinem Grußwort. Lobend hob er die hervorragende Arbeit hervor, die diese Berichte aufzeigten. Färber gab sich überzeugt, dass, auch wenn mehrere Vorstandsmitglieder nach jahrelanger Mitarbeit im Gremium nicht mehr kandidieren würden, alle Positionen in der neu zu wählenden Vorstandschaft besetzt werden könnten.

Kassier Johann Rist, dem Kassenprüfer Adolf Fleischmann eine einwandfreie Kassenführung bescheinigte, konnte trotz hoher Ausgaben einen positiven Kassenstand vorlegen. Die Vorstandschaft wurde entlastet.

Bei den Neuwahlen stimmten die 56 anwesenden wahlberechtigten Mitglieder für Dieter Teich als neuen Vorsitzenden. Zu dessen Stellvertreter wurde Josef Fleischmann gewählt, zum Schriftführer Michael Rödl, zum Kassier Marco Fleischmann, zum Gewässerwart Herbert Wischniowski, zu dessen Stellvertreter Jürgen Hausner, zum Fischereiaufseher Peter Hönig, zum Jugendleiter Andreas Söldner und zum Gerätewart Thomas Wischniowski. Als Kassenprüfer fungieren Andreas Fleischmann und Hermann Heimler. Der Ehrenrat besteht aus Leo Pongratz, Erich Hammer, Klaus Thannhäuser, Gerhard Edenharter und Josef Rödl.

Für die nicht besetzte Position eines zweiten Fischereiaufsehers wurde die neue Vorstandschaft von der Versammlung beauftragt, einen geeigneten Bewerber zu finden, der dann bei der nächsten Jahreshauptversammlung offiziell gewählt werden soll. Als erste Amthandlung als neu gewählter Vorsitzender dankte Dieter Teich seinem Vorgänger Gerhard Edenharter, „der 15 Jahre als Vorsitzender hervorragende Arbeit geleistet hat“, mit einem Präsent. Die Versammlung rundete ein gemeinsames Essen ab. (azd)

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/region/amberg/artikel/dieter-teich-fuehrt-den-fischereiverein/1002270/dieter-teich-fuehrt-den-fischereiverein.html

 

Forellenbesatz soll stark anwachsen

Fischereiverein Rieden zeichnete bei seiner Jahreshauptversammlung erfolgreiche Angler und langjährige Mitglieder aus. Besatzmaßnahmen wurden geplant.

Vilshofen . Zur Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder des Fischereivereins Rieden ins Gasthaus „Zum Ochsenwirt.“ Auf 83 Mitglieder, davon neun passive und neun Jungfischer, könne der Verein bauen, hob Vorsitzender Gerhard Edenharter in seinem Jahresrückblick hervor. Beim Anfischen (19 Teilnehmer, sieben Fänge, 11,6 kg Gesamtgewicht), Königsfischen (19/9/20,4 kg) und Bürgermeister-Seibert-Gedächtnisfischen (7/2/4,4 kg) hätten die Vereinsmitglieder ebenso Einsatz gezeigt wie bei der zweimal durchgeführten Aktion „Saubere Vils,“ beim Weihermähen, -abfischen und bei Reparaturen 1100 Arbeitsstunden geleistet.

Herbert Wischniowski und Josef Fleischmann hätten sich bei Ausbesserungsarbeiten am Fischerhaus engagiert und den Weiherauslauf des Forellenweihers neu gemauert. Der Außenanstrich wurde durch die Gemeinde erledigt. Insgesamt seien, so Edenharter, etwa 1100 Arbeitsstunden geleistet worden. Das alljährliche Fischerfest mit Proklamation des Fischer- und des Jungfischerkönigs, so Edenharter, sei zum dritten Mal beim Schützenheim durchgeführt und von der Bevölkerung gut angenommen worden. Teilgenommen wurde an Vorständetagungen in Schwarzenfeld und Weiden und am Oberpfälzer Königsfischen in Weiden. Fischerkönig Thomas Dietl habe am Bayerischen Königsfischen in Donauwörth teilgenommen. Sein Dank, so Edenharter, gelte allen Mitgliedern der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit, der Marktgemeinde für die Unterstützung und Fischerkönig Thomas Dietl für das Helferessen zum Fischerfest.

Die Besatzmaßnahmen mit Karpfen konnten stark gesteigert und dabei erhebliche Kosten eingespart werden, berichtete Gewässerwart Dieter Teich, „da die meisten für das Füttern eingeteilten Mitglieder auf Fahrtgeld verzichteten.“ Für das laufende Jahr sei geplant, den Besatz mit Karpfen auf 20 Zentner zu steigern, bei Forellen auf sieben Zentner und zudem 45 Kilogramm Hechte zu setzen. In den kommenden Jahren solle der Forellenbesatz auf zehn Zentner gesteigert werden, so Teich.

Quelle:

http://www.mittelbayerische.de/region/amberg/amberg/artikel/forellenbesatz-soll-stark-anwachsen/877720/forellenbesatz-soll-stark-anwachsen.html

Mittelbayerische Zeitung

1fliegenfischer

Mittelbayerische Zeitung vom 26.01.2010

Petrijünger wieder sehr aktiv

Die Mitglieder des Fischereivereins leisteten bei verschiedenen Einsätzen insgesamt rund 1100 Stunden.

Vilshofen. Der Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr, die Berichte der Ressortleiter, die Auszeichnung der Vereinsmeister und die Ehrung langjähriger Mitglieder waren Hauptpunkte der Jahreshauptversammlung des Fischereivereins Rieden im Gasthaus „Zum Ochsenwirt“. Auf 77 Mitglieder, davon neun passive und 14 Jungfischer, könne der Verein bauen, hob Vorsitzender Gerhard Edenharter hervor. Beim Anfischen (34 Teilnehmer, 17 Fänge, 50,2 kg Gesamtgewicht), Königsfischen (28/6/21,3 kg) und Bürgermeister-Seibert-Gedächtnisfischen (34/8/23,5 kg) hätten die Vereinsmitglieder ebenso Einsatz gezeigt wie bei der zweimal durchgeführten Aktion „Saubere Vils“, beim Weihermähen und -abfischen, sowie dem arbeitsintensivem Schlachten, Räuchern von Forellen. Alles in allem seien, so Edenharter, etwa 1100 Gesamtstunden geleistet worden.

Auch habe der Fischereiverein mit Abordnungen an örtlichen Festen und Jubiläen teilgenommen, das alljährliche Fischerfest mit Proklamation des Fischer- und des Jungfischerkönigs durchgeführt. Teilgenommen habe man an Vorständetagungen in Schwarzenfeld und Weiden, zehn Mitglieder seien beim Oberpfälzer Königsfischen in Neunburg v. W. dabei gewesen. Sein Dank galt allen Mitgliedern der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit, der Marktgemeinde für die Unterstützung und Fischerkönig Norbert Scharl, „der das Helferessen zum Fischerfest spendierte“, so Scharl.

Mit 400 Kilogramm Bachforellen habe man im März die Vils bei Rieden/Ensdorf und mit 100 Kilogramm die Vils bei Schmidmühlen besetzt, berichtete Gewässerwart Ulrich Lang. Außerdem habe man im September 600 Kilogramm Karpfen und 150 Stück Zander in die Vils bei Rieden/Ensdorf eingesetzt.

Beim Anfischen, Königsfischen und Abfischen seien die Jungfischer mit von der Partie gewesen, so Jugendleiter Dieter Teich, der Mitglied in der Bezirksleitung der Oberpfälzer Fischerjugend ist. Sieben Jungfischer nahmen am Zeltlager mit Preisfischen des Riedener Fischereivereins in Siegenhofen teil. Auch beim Fischerfest seien die Jungfischer mit im Einsatz gewesen und sie engagierten sich beim Ferienprogramm. So wurden 25 teilnehmende Kinder beim Forellenangeln am „Froschmühlweiher“ im Rahmen des Ferienprogramms gezählt. Jugendleiter Teich verwies auch auf die Seminare auf Bezirksebene.

„Keine besonderen Vorkommnisse im Jahr 2009“, lautete der Bericht von Fischerei-Aufseher Gerald Dobler. Detailliert in Einnahmen und Ausgaben gab Kassier Christian Schneider seinen Bericht und sprach von einem positiven Kassenstand.

„Man kann den Ressortleitern zu ihren Berichten nur gratulieren“, betonte Bürgermeister Gotthard Färber in seinem Grußwort. Er verwies auf die Notwendigkeit der Erhöhung der Jahrespacht, denn „die war so seit DM-Zeiten“. Mit Vorsitzendem Gerhard Edenharter und dessen Stellvertreter Daniel Kölbl zeichnete er anschließend die besten Angler aus. (azd)

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10057&pk=514082&p=1

Mittelbayerische Zeitung vom 14.08.2009

Petri Heil: Jedes Kind hatte Forelle an der Angel

Spannend war es mit dem Fischereiverein am Froschmühlweiher.

„Wer traut sich, selbst eine Forelle zu fangen?“ war im Ferienprogramm zu lesen. Jugendwart Dieter Teich vom Fischereiverein zeigte, wie es geht. So pilgerten 28 Mädchen und Jungen zwischen sieben und zwölf Jahren zum „Froschmühlweiher“ am Ende der Blumenthalstraße. Dort erwarteten sie Thomas Kirndorfer, Matthias Dobler und Jungfischer Andreas Teich, um sie in die Kunst des Forellenangelns einzuführen.

Feine Forellenruten standen bereit, versehen mit feiner Schnur und Forellen-Haken – „damit die jungen Angler direkten Kontakt zum Fisch haben, den Fisch an der Angel und seine Zugkraft spüren“, wie Dieter Teich sagte. Da auch einige Kinder von Campern dabei waren, wurde Camper Gerhard Martern gleich dazu verdonnert, die gefangenen Forellen mit dem Kescher aus dem Weiher zu holen.

Die Kinder waren mit Eifer bei der Sache. Der Reihe nach befestigten sie unter Aufsicht und Anleitung die Köder am Haken, warfen mehr oder weniger gekonnt die Angel aus, um sie gespannt wieder einzuholen. Mit Bach- und Regenbogenforellen ist der Weiher besetzt und alle Kinder bekamen auch Fische an die Angel, die im Durchschnitt 350 Gramm wogen. „Ganz schöne Brocken“, wie ein kleiner Angler selbstbewusst betonte.

Da war dann der Mann am Kescher gefragt, die Fische wurden von den Fischereivereinsmitgliedern fachgerecht verarbeitet – und jedes Kind durfte seinen Fang mit nach Hause nehmen. Am Ende hieß es dann noch: „Auf zur Fütterung!“ Das aber bezog sich auf die Forellen, die von den Kindern zum Abschluss mit einem speziellen Futter gefüttert wurden. (azd)

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10057&pk=442022&p=1

 

Mittelbayerische Zeitung vom 28.07.2009

6000 Gramm wog der Siegerkarpfen

Norbert Scharl und Kilian Graf errangen mit ihren Fängen die Königswürde beim Riedener Fischereiverein.

Der Duft von Forellen am Grill zog am Sonntag über den Hinterhof beim „Brücklwirt“ – und nicht nur dieser Duft, gab es doch auch Steaks, Bratwürste, Kaffee und Kuchen. Denn: Der Fischereiverein Rieden feierte sein traditionelles Fischerfest und gab die Preisträger des Anfischens sowie des Königsfischens 2009 bekannt.

„Wir können uns heuer über gute Fangergebnisse beim Königsfischen freuen“, so Vorsitzender Gerhard Edenharter. Die eingebrachten Fänge bezeichnete er als respektabel. Sein Dank galt allen Helferinnen und Helfern für die Mitarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung des Festes.

Fischerkönig 2009 der Senioren des Riedener Fischereivereins wurde mit einem Schuppenkarpfen von 6000 Gramm Norbert Scharl. Als Zeichen seiner Königswürde überreichte ihm Vorsitzender Edenharter die Kette – in diese werden der Name des Fischerkönigs, die gefangene Fischart und das Gewicht des Fisches eingraviert – und Urkunde.

Die Kette des Jungfischerkönigs wird im kommenden Jahr Kilian Graf tragen. Sein Ergebnis war ein Schuppenkarpfen von 2750 Gramm. Alle Preisträger des Königsfischens – natürlich auch die Jungfischer – wurden mit Urkunden und Sachpreisen wie Angelruten, Rollen oder Karpfenliegen bedacht.

Bei süffigen Bier und diversen Schmankerln vom Grill feierten die Riedener Fischer mit ihren Gästen noch bis in den späten Abend. (azd)

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10057&pk=433979&p=1